Fragen und Antworten

//Fragen und Antworten
Fragen und Antworten2019-06-18T00:03:24+01:00

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Zu welchem Zeitpunkt ist die CE-Kennzeichnung von Maschinen erforderlich?2019-06-10T21:16:55+01:00

Ein Produkt darf erst in Verkehr gebracht und mit dem CE-Zeichen versehen werden, wenn es alle Anforderungen des Konformitätsbewertungsverfahrens erfüllt. Da vor allem bei großen Maschinen das CE-Zeichen durch Prägung oder Gussverfahren fest mit einem Maschinenteil verbunden ist, darf die CE-Kennzeichnung von Maschinen in einem früheren Stadium des Konformitätsbewertungs-Prozesses erfolgen.

Es ist keinesfalls erlaubt, eine Maschine zu Marktforschungszwecken zuerst im Markt zu etablieren und im Anschluss daran das Konformitätsbewertungsverfahren einschließlich der CE-Kennzeichnung zu veranlassen.

Warum weisen manche CE-Kennzeichnungen eine zusätzliche Nummer auf?2019-06-10T21:16:02+01:00

In die Prüfung eines Produkts auf Konformität und CE-Kennzeichnung sind verschiedene Beteiligte eingebunden. Für die meisten Maschinen und Anlagen kann der Hersteller eine Eigenerklärung in Form einer EG-Konformitätserklärung abgeben. Nur bei Maschinen und Anlagen, die unter den Anhang IV der Maschinenrichtlinie fallen (z.B. Pressen, Sägen und handbeschickte Maschinen), muss eine neutrale Prüfstelle, eine sogenannte Benannte Stelle, mit einbezogen werden.

Die Benannte Stelle erstellt bei erfolgreichem Abschluss des Konformitätsbewertungsverfahrens eine entsprechende Bescheinigung und der Hersteller bringt das CE-Konformitätskennzeichen mit der Kennnummer der Benannten Stelle an der Maschine an. Sobald eine neutrale Prüfstelle die Konformitätsbewertung verpflichtend begleiten muss, erhält das CE-Zeichen eine Zusatzinformation in Form eines vierstelligen Zifferncodes (entspricht der Kennnummer, mit der die Benannte Stelle im Amtsblatt der EU gelistet ist).

Wo gilt die CE-Kennzeichnung von Maschinen?2019-06-10T20:21:40+01:00

Die CE-Kennzeichnung von Maschinen ist im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum gültig. Dieser setzt sich aus den EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten zusammen. Als EFTA-Staaten gelten die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen. Die CE-Kennzeichnung von Maschinen ist gemäß der EU-Richtlinie eine verpflichtende Voraussetzung, um als Maschinen eingeordnete Produkte innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums in den Verkehr zu bringen.

Was bedeutet das CE-Zeichen?2019-06-10T20:21:13+01:00

Vorrangig wird das CE-Zeichen als Abkürzung für „Conformité Européenne“ oder „Communauté Européene“ interpretiert. Obwohl diese Interpretation der Tatsache als verbindliche Konformitätsbewertung sehr nahe kommt, handelte es sich von Beginn an um keine der genannten Abkürzungen. Vielmehr ist dieses Zeichen als Bildmarke zu betrachten, das eine verbindliche Konformitätskennzeichnung darstellt und darüber informiert, dass ein Produkt die Harmonisierungsvorschriften der EU erfüllt.

Welche Ausrüstungen werden als Lastaufnahmemittel nach Maschinenrichtlinie angesehen?2019-06-10T20:18:06+01:00

Welche Ausrüstungen als Lastaufnahmemittel nach Maschinenrichtlinie angesehen werden, ist im Dokument „Einteilung der Ausrüstungen, die mit Maschinen zum Heben für das Heben von Lasten verwendet werden“ beschrieben.

Sind Schutzüberzüge für abnehmbare Gelenkwellen Sicherheitsbauteile im Sinne der Maschinenrichtlinie?2019-06-10T20:17:27+01:00

Solche Überzüge können hilfreich bis zum Ersatz der zerstörten Gelenkwellenschutzeinrichtung sein. Aber das Anbringen eines solchen Überzuges sollte nicht als Ersatz für die beschädigte Schutzeinrichtung angesehen werden. Das Produkt kann als Arbeitsmittel betrachtet werden, unterliegt aber nicht der Maschinenrichtlinie.

Was besagt das auf Maschinen angebrachte Baujahr?2019-06-10T20:14:31+01:00

Die Kennzeichnung mit dem Baujahr muss mit dem Jahr des Abschlusses des Herstellungsprozesses und mit dem Erstellen der Konformitätserklärung übereinstimmen. Es ist untersagt, bei der Anbringung der CE-Kennzeichnung das Baujahr der Maschinen vor- oder nachzudatieren.

WIE KÖNNEN WIR HELFEN?

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf.

Senden Sie uns eine Nachricht oder einfach nur Ihre Rufnummer und wir kontaktieren Sie schnellstmöglich. Informationen zu neuen Maschinen finden Sie in unserem Maschinen-Katalog oder dem Gebrauchmaschinen-Portal. Ankaufanfragen können Sie ganz einfach über unseren Ankauf-Konfigurator stellen. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt aufnehmen

Aktuelle Veranstaltungen

  1. Tag der offenen Tür

    15. Juli 2020 @ 8:00 - 17:00
  2. Wiesn Opening

    19. September 2020 @ 8:00 - 17:00
  3. Timesavers Produktpräsentation

    21. November 2020 @ 8:00 - 17:00

Was war los bei uns?

RSS Branchen News

  • Turbine aus dem 3D-Drucker 20. November 2019
    Eine maßstabstreue Gasturbine zeigt eindrucksvoll die derzeitigen Potentiale und Grenzen pulverbettbasierter additiver Technologien. Die komplett additiv gefertigte Turbine ist dabei voll funktionsfähig.
  • Stabile Verbindung aus Faserverbund und Stahl 18. November 2019
    Wie lassen sich Faserverbundstoffe mit Stahlbauteilen verbinden? Im Rahmen eines Projekts der Industriellen Gemeinschaftsforschung ersannen Forscher ein hybrides Gewirk, mit dem sich bisheriges Kleben oder Verbolzen ersetzen lassen.
  • Ton aus dem Westerwald 18. November 2019
    Wie sieht die Nachwuchssituation in der Keramikbranche aus? Und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit in einem Familienbetrieb? Darüber hat die Keramische Zeitschrift mit Stephan Schmidt, zweiter Geschäftsführender Gesellschafter der Stephan Schmidt Gruppe, gesprochen.
  • Additive Fertigung wird erwachsen 15. November 2019
    In den letzten Jahren gab es zahlreiche Fortschritte bei den additiven Fertigungsverfahren. Darum stehen die Maschinen für das Additive Manufacturing  nicht länger in den Entwicklungsabteilungen, sondern vermehrt in den Fertigungshallen.
  • Additive Fertigung mit variabler Düse und Standardgranulat 14. November 2019
    Das Start-up Q.big 3D hat einen Großraum-Kunststoffdrucker entwickelt, der den Materialdurchsatz an die Bauteilgeometrie anpassen kann und damit besonders wirtschaftlich arbeitet.
  • Ermüdungsbeständiges Bremspedal aus Kunststoff 14. November 2019
    Carbody hat ein Fahrzeugpedal aus Faserverbundkunststoff entwickelt. Das Sicherheitsbauteil weist eine hohe Bruchfestigkeit auf und eignet sich auch für den Einsatz unter erhöhten Schwingungsfrequenzen.
  • So entwickeln Unternehmen eine Innovationskultur 14. November 2019
    Eine gute Innovationskultur schafft Wettbewerbsvorteile. Allerdings fehlt diese in den meisten deutschen Unternehmen, zeigt eine Studie. Wie der Wandel zu einer innovativen Unternehmenskultur gelingt. 
  • Perlmutt: Das komplexe Material 14. November 2019
    Perlmutt gibt Muschelschalen ihr schillerndes Aussehen. Seit über 80 Jahren rätseln Wissenschaftler, woher die außergewöhnliche Härte von Perlmutt stammt. Nun hat ein internationales Team das Geheimnis gelüftet. Mit den Ergebnissen kann eine neue Generation von bruchfesten keramischen Materialien entwickelt werden.
  • Wie Strukturmetalle nachhaltiger sein können 13. November 2019
    CO2-arme Primärproduktion, Recycling, schrottgerechtes Legierungsdesign, Schadstofftoleranz und verbesserte Langlebigkeit von Legierungen: Materialforscher plädieren für eine systematische Verbesserung der Nachhaltigkeit von Strukturmetallen.
  • Qualitätssicherung von Oberflächenbehandlungen 11. November 2019
    Eine angepasste Oberflächenbehandlung ist Voraussetzung für zufriedenstellende Ergebnisse, zum Beispiel beim Kleben, Bedrucken, Lackieren, Laminieren oder Färben von Kunststoffbauteilen. Bisher ist jedoch keine universell einsetzbare Qualitätskontrolle für die Oberflächenbehandlung von Kunststoffen verfügbar, welche die behandelte Oberfläche nicht kontaminiert.