41-Serie 1350-WW

/41-Serie 1350-WW

41-Serie 1350-WW

Preis auf Anfrage

Timesavers 41-Serie 1350 – Nassarbeitende Entgratmaschine

Artikelnummer: 12.11.13.16.0006 Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Die 41 series Entgratmaschine von Timesavers wurde für den 24/7-Betrieb entwickelt. Dies macht die 41 series zu der idealen Maschine zum Entgraten und finishschleifen von Metallprodukten.

Zusätzliche Information

Größe 3668 × 4464 × 2027 mm
Arbeitsbreite

1350 mm

Arbeitstisch

n/a

Vakuumbereich

n/a

Tischöffnung

1 – 60 mm

Vorschubgeschwindigkeit

1 – 10 m/min.

Leistung Hauptantriebsmotor

bis 2,6 kW

Anzahl Köpfe

1 – 4

Kopftypen

Walze, Bürste, Scheibe

Anzahl Bürsten

n/a

Durchmesser Bürste

n/a

Durchmesser Scheibe

n/a

Durchmesser Kontaktwalze

180 oder 280 mm

Länge Schleifband

1900, 2150, 2620 mm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „41-Serie 1350-WW“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Aktuelle Veranstaltungen

  1. Tag der offenen Tür

    15. Juli 2020 @ 8:00 - 17:00
  2. Wiesn Opening

    19. September 2020 @ 8:00 - 17:00
  3. Timesavers Produktpräsentation

    21. November 2020 @ 8:00 - 17:00

Was war los bei uns?

RSS Branchen News

  • Materialwissenschaftler erhält begehrten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 13. Dezember 2019
    Für seine Forschung an den Zusammenhängen zwischen Materialstruktur und physikalischen Eigenschaften erhält Dr. Baptiste Gault vom Max-Planck-Institut den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2020. Seine Ergebnisse sind unter anderem relevant für Anwendungen in feuchter Umgebung und die Nutzung erneuerbarer Energien.
  • Flaute im Maschinenbau 12. Dezember 2019
    Deutschlands Maschinenbauer sehen sich in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Neben einer schwachen Weltkonjunktur und globalen Handelsstreitigkeiten steht ein tiefgreifender Strukturwandel in der Autoindustrie ins Haus.
  • Die Meister aus Longquan 12. Dezember 2019
    Es schimmert in vielfältigen Grün- und Blautönen, blickt auf eine über tausendjährige Tradition zurück und erlebt derzeit eine neue Blüte: das Seladon-Porzellan aus der chinesischen Provinz Zhejiang.
  • Neues Glaskeramik-Kompetenzzentrum in Mainz 11. Dezember 2019
    Mit einer feierlichen Eröffnung nahm der Spezialglashersteller Schott in Mainz ein neues CNC-Kompetenzzentrum für Glaskeramik in Betrieb. Die Investitionssumme beträgt über 30 Millionen Euro.
  • Forscher entwickeln intelligente Naturfaserverbundwerkstoffe 11. Dezember 2019
    An der Hochschule Trier werden neue Naturfaserverbundwerkstoffe entwickelt. Eine integrierte intelligente Sensorik soll diese auch in mechanisch stark belasteten Bauteilen verwendbar machen.
  • Härter als Stahl 11. Dezember 2019
    Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt.
  • Vom marinen Badeschwamm zum Katalysator 11. Dezember 2019
    Anhand der Struktur eines marinen Badeschwammskeletts haben Forschende einen neuartigen dreidimensionalen Verbundwerkstoff für die moderne Werkstoffindustrie entwickelt. Das sogenannte "Grafit" besitzt einzigartige strukturelle, mechanische und thermische Eigenschaften und könnte der Industrie künftig als zentimeterkleiner Katalysator dienen.
  • Neue Werkzeuge für die Fräsbearbeitung 9. Dezember 2019
    Das Schlichtfräsen steht vor einem Produktivitätssprung: Mit neuen Werkzeugen, neuen Bearbeitungsstrategien und entsprechend angepasster CAM-Software lassen sich große frei geformte Oberflächen bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.
  • Kleben in der Zahnimplantologie 9. Dezember 2019
    Die Herstellung von hochfesten und leistungsfähigen Klebungen in der Medizintechnik, insbesondere in der Dentalmedizin, ist eine verhältnismäßig neue, jedoch für bestimmte Anwendungen inzwischen etablierte Technologie. Im Rahmen eines kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekts wurde nun ein prozesssicheres Klebverfahren für eine langzeitstabile Klebverbindung von Titan und Keramik entwickelt.
  • Im Netz der Spinne: hygroskopischer Klebstoff aus der Natur 9. Dezember 2019
    Trotz hoher Luftfeuchtigkeit oder Regen halten Spinnen ihre Beute in ihren Netzen fest. Möglich macht das ein spezieller Klebstoff, den die Spinnen tröpfchenweise auf die seidigen Fäden ihrer Netze verteilen. Dem Geheimnis dahinter ist jetzt ein Forscherteam der University of Akron (USA) auf den Grund gegangen.