E-Brake 160-200T iTC

Preis auf Anfrage

SafanDarley E-Brake 160-200 iTC – Servoelektronische Abkantpresse

Artikelnummer: 11.11.11.14.0000 Kategorien: , , Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Die „E-Brake iTC“ ist eine innovative Weiterentwicklung der sehr erfolgreichen, servo-elektrischen „E-Brake 160T 3100“ sowie „200T 4100“. Ein Alleinstellungsmerkmal dieser Maschine ist eine mögliche Erweiterung mit einem automatischen Werkzeugwechsler.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 20000-24500 kg
Arbeitslänge

3060 mm, 4080 mm

Maximaler Hub

300 mm

Einbaumaß Q

690 mm

Zykluszeit

n/a

Eilganggeschwindigkeit

75 mm/sek., 100 mm/sek.

Max. Biegegeschwindigkeit

20 mm/sek. (in CE-Ausführung 10)

Rücklaufgeschwindigkeit

75 mm/sek., 100 mm/sek.

Motorleistung

22 kW

Arbeitshöhe

n/a

Ausladung

n/a

Varianten / Modelle:

E-Brake 160-3099 iTC, E-Brake 200-4099 iTC

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „E-Brake 160-200T iTC“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden veranstaltungen.

Was war los bei uns?

RSS Branchen News

  • Ortung in der Produktion: Gute Technologien, schwierige Einführung 26. Oktober 2021
    Ultrabreitband (UWB) und der offene Schnittstellenstandard Omlox erweitern die Möglichkeiten der Indoor-Ortung. Viele KMUs tun sich mit der Implementierung allerdings noch schwer. 
  • Schmelzklebstoffe mittels Digitaldruck automatisch und präzise applizieren 25. Oktober 2021
    Ein neuer Schmelzklebstoff von Covestro lässt sich im Digitaldruck automatisch und genau dosieren. Das eröffnet neue Möglichkeiten für den Klebstoffauftrag in der Herstellung von Schuhen oder Smartphones.
  • Deutsche Klebstoffindustrie: Wachstum trotz Rohstoffknappheit erwartet 25. Oktober 2021
    Die deutsche Klebstoffindustrie hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang von 4,5 Prozent abgeschlossen. Trotz anhaltender COVID-19-Pandemie und Rohstoffkrise sei für 2021 nach Einschätzung des Industrieverbands Klebstoffe jedoch weiterhin mit Erholung und Wachstum zu rechnen.
  • Warum die Industrie vor einem Magnesium-Engpass warnt 25. Oktober 2021
    Die Herstellung von Magnesium ist energieintensiv. Im wichtigsten Exportland China wurde die Produktion deswegen gedrosselt. EU-Industrieverbände warnen nun vor möglichen "katastrophalen Auswirkungen".
  • Jedes Gramm zählt 25. Oktober 2021
    Mit einem neuen Verfahren lassen sich Hohlkugeln aus metallischen und keramischen Werkstoffen ab einem Durchmesser von einem Millimeter herstellen. Im Vergleich zu einer Vollkugel werden damit Gewichtseinsparungen von bis zu 90 % erzielt.
  • Qualitätssicherung von Hochleistungskeramik 25. Oktober 2021
    Hochleistungskeramiken liefern Schlüsselkomponenten für verschiedenste Anwendungen – jedoch nur, wenn sie defektfrei sind. Um Ausschuss frühzeitig zu erkennen, entwickelten Forschende am Fraunhofer IKTS eine schnelle Prüfmethode.
  • TU Freiberg untersucht Mikrostruktur von Hartstoffschichten 25. Oktober 2021
    Forschende der TU Bergakademie Freiberg entwickeln neuartige Hartstoffschichten zum nachhaltigen Einsatz in Zerspanungswerkzeugen. Damit verlängert sich die Standzeit der Werkzeuge um bis zu 30 Prozent.
  • Förderung keramischer Bildungseinrichtungen 25. Oktober 2021
    Die Alexander Tutsek-Stiftung unterstützt schon im sechsten Jahr in Folge vier Einrichtungen der Forschung und Lehre der Keramik in Höhr-Grenzhausen und Koblenz.
  • Gedruckte Elektronik, die sich strecken und biegen lässt 21. Oktober 2021
    Elektronik muss in Wearables – integriert in der Kleidung oder getragen am Körper – flexibel unseren Bewegungen folgen können. Materialforschern gelang es jetzt, Leiterbahnen auf Folien aufzubringen, die sich um 200 Prozent dehnen lassen.
  • Leichtere Batteriegehäuse durch Funktionsintegration 20. Oktober 2021
    Im Projekt "CoolBat" soll eine klimafreundlichere und effizienter Herstellung von Batteriegehäusen entwickelt werden. Neue Materialien und Produktionsverfahren sowie die Funktionsintegration helfen dabei.
Nach oben