E-Brake 160-200T Ultra

E-Brake 160-200T Ultra

Preis auf Anfrage

SafanDarley E-Brake 160-200T Ultra – Servoelektronische Abkantresse

Artikelnummer: 11.11.11.12.0000 Kategorien: , , Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Die neue Generation der E-Brake erweitert die inzwischen weltweit bewährte E-Brake-Technologie um wichtige neue Vorteile

Zusätzliche Information

Gewicht 15000-18500 kg
Größe 4485-5485 × 2120 × 3100 mm
Arbeitslänge

3060 mm, 4080 mm

Maximaler Hub

300 mm

Einbaumaß Q

590 mm

Zykluszeit

20 sek.

Eilganggeschwindigkeit

100 mm/sek., 75 mm/sek.

Max. Biegegeschwindigkeit

20 mm/sek. (in CE-Ausführung 10)

Rücklaufgeschwindigkeit

100 mm/sek., 75 mm/sek.

Motorleistung

11 kW

Arbeitshöhe

n/a

Ausladung

n/a

Varianten / Modelle:

E-Brake 160-3100 Ultra, E-Brake 200-4100 Ultra

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „E-Brake 160-200T Ultra“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden veranstaltungen.

Was war los bei uns?

RSS Branchen News

  • Der Cobot übernimmt den Schweißprozess 27. Mai 2020
    Trumpf bringt einen kollaborativen Roboter für das Lichtbogenschweißen auf den Markt. Mit dem einfach zu bedienenden Cobot will das Unternehmen dem Fachkräftemangel in der Industrie begegnen.
  • KI-basiertes Wartungssystem erkennt auch unbekannte Schäden 27. Mai 2020
    Ein KI-basiertes Wartungssystem für Industrieanlagen erkennt neben bekannten Schäden auch unbekannte Fehler. Diese Novelty Detection war nach Angaben der Erfinder mit KI-Systemen bislang nicht möglich.
  • Die digitale Fabrik etabliert sich in der Industrie 27. Mai 2020
    Die Digitalisierung der deutschen Industrie ist laut einer Studie weit vorangeschritten. Plattformökonomie oder Production-as-a-Service wirken sich dabei immer stärker auf Geschäftsmodelle aus.
  • Openair-Plasma für das Kleben und Dichten in der Elektronikfertigung 26. Mai 2020
    Durch die Entwicklungen hin zur E-Mobilität und die damit einhergehende Integration von Touch-Displays oder hochanspruchsvollen Sicherheits- und Sensoriksystemen werden zuverlässige Kleb- und Dichtprozesse sowie die Oberflächenvorbehandlung in der Elektronikfertigung immer wichtiger.
  • Prof. Andrea Büttner ist neue geschäftsführende Institutsleiterin am Fraunhofer IVV 26. Mai 2020
    Zum 1. April 2020 übernahm Prof. Dr. Andrea Büttner als Nachfolgerin von Prof. Dr. Horst-Christian Langowski die geschäftsführende Institutsleitung am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising. 
  • Aktueller Report zum Weltmarkt für Klebstoffe 26. Mai 2020
    Klebtechnik ist heute in den unterschiedlichsten Branchen eine innovative Schlüsseltechnologie – und ihr Potential ist noch längst nicht ausgeschöpft. Das Marktforschungsinstitut Ceresana hat bereits zum vierten Mal den globalen Markt untersucht. Danach wurden im Jahr 2019 weltweit mehr als 14,7 Millionen Tonnen Klebstoffe verbraucht.
  • Keramikschichten für Hochtechnologien 26. Mai 2020
    Keramikbeschichtungen konnten lange Zeit nur durch Sintertechniken bei mehr als 1.000 °C erzeugt werden. Ein noch junges Sprühverfahren, die aerosolbasierte Kaltabscheidung, ermöglicht ihre Herstellung jedoch schon bei normalen Raumtemperaturen. Sie ist daher für industrielle Anwendungen hochattraktiv.
  • Glück auf – ein Gruß aus Freiberg 26. Mai 2020
    Auf dem Campus der Technischen Universität Bergakademie Freiberg wird seit 1765 an der Gewinnung, Verarbeitung, Veredlung und Wiederverwendung von Rohstoffen und Materialien geforscht. Auch bei der Professur Keramik unter der Leitung von Professor Aneziris ist der nachhaltige Umgang mit Ressourcen die treibende Kraft für innovative Forschungsprojekte.
  • Motorrad-Bremsbeläge ohne Kupfer oder Nickel entwickelt 26. Mai 2020
    Das Fraunhofer IFAM hat mit SBS Friction A/S und dem Danish Technological Institute einen Eisen-basierten Sinter-Bremsbelag für Motorräder entwickelt. Dieser kommt ohne giftiges Kupfer aus.
  • CO2 aus Luft in festen Kohlenstoff wandeln 25. Mai 2020
    Am Karlsruher Institut für Technologe entsteht im Forschungsprojekt NECOC eine Versuchsanlage zur Umwandlung von CO2 aus der Umgebungsluft in festen Kohlenstoff.