E-Brake 35-130T Premium

Preis auf Anfrage

SafanDarley E-Brake 35-130t Premium – Servoelektronische Abkantresse

Artikelnummer: 11.11.11.13.0000 Kategorien: , , Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Die vierte E-Brake-Generation erweitert die inzwischen weltweit bewährte E-Brake-Technologie um wichtige neue Vorteile. Ein wichtiges Merkmal ist das neue Design, das die Ergonomie deutlich verbessert. Auch die Steuerung wurde weiterentwickelt.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 4900-11200 kg
Größe 2500-5350 × 2515-2715 × 2680 mm
Arbeitslänge

1275 mm, 1530 mm, 2040 mm, 2550 mm, 3060 mm, 4080 mm

Maximaler Hub

300 mm

Einbaumaß Q

590 mm

Zykluszeit

20 sek.

Eilganggeschwindigkeit

75 mm/sek., 90 mm/sek., 110 mm/sek., 160 mm/sek., 180 mm/sek.

Max. Biegegeschwindigkeit

20 mm/sek. (in CE-Ausführung 10)

Rücklaufgeschwindigkeit

75 mm/sek., 90 mm/sek., 110 mm/sek., 160 mm/sek., 180 mm/sek.

Motorleistung

11 kW

Arbeitshöhe

n/a

Ausladung

n/a

Varianten / Modelle:

E-Brake 100-3100 Premium, E-Brake 130-3100 Premium, E-Brake 130-4100 Premium, E-Brake 35-1250 Premium, E-Brake 40-1600 Premium, E-Brake 50-2050 Premium, E-Brake 80-2550 Premium

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „E-Brake 35-130T Premium“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden veranstaltungen.

Was war los bei uns?

RSS Branchen News

  • Künstliche Intelligenz in der Produktion auf dem Vormarsch 25. Januar 2022
    Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) kann in der Produktion erhebliche Vorteile bieten. Damit KI in der Herstellung vermehrt zum Einsatz kommt, sind etliche Forschungsprogramme am Laufen beziehungsweise in der Planung.
  • Umweltfreundliche Abdichtung gegen Feuchtigkeit 24. Januar 2022
    Wenn eine Untergrundprüfung des Zementestrichs zeigt, dass die Restfeuchte zum Verlegen des Belags zu hoch ist, muss abgesperrt werden. Mithilfe eines neuen Systems mit effektiver Wirkungsweise soll dies nun zuverlässig und gleichzeitig ökologisch möglich sein.
  • Fraunhofer FFB entwickelt Konzept für digitalen Zwilling 24. Januar 2022
    Fraunhofer-Teams haben ein Konzept für die zukünftigen digitalen Zwillinge der Fraunhofer FFB entwickelt. Sie haben drei konkrete Anwendungsgebiete für die Batteriezellfertigung identifiziert.
  • Markteinführung von klimaneutralem Polycarbonat 24. Januar 2022
    Der Werkstoffhersteller Covestro hat mit der Auslieferung eines Polycarbonats begonnen, das mit regenerativ erzeugtem Strom und unter Verwendung von Bioabfällen und Reststoffen produziert wird. 
  • Eine neue Generation von Natrium-Batterien 21. Januar 2022
    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt in der Förderinitiative "Batterie 2020 Transfer" die Entwicklung von neuen keramischen Natrium-Batterien zur Speicherung erneuerbarer Energie.
  • RHI Magnesita nimmt neuen Tunnelofen in Betrieb 21. Januar 2022
    Die Inbetriebnahme des neuen Tunnelofens in Urmitz geht Hand in Hand mit dem digitalen Ausbau des Standorts und neuen Arbeitsplätzen für die Region.
  • Russner wird neuer Präsident der European Technical Ceramics Federation 21. Januar 2022
    Dr. Carsten Russner, Geschäftsführer von Kyocera Fineceramics Precision mit Sitz in Selb, wurde am 10. Dezember 2021 einstimmig zum neuen Präsidenten der European Technical Ceramics Federation (EuTeCer) gewählt. 
  • Industrie im Spagat zwischen Klimazielen und unfertigen Technologien 20. Januar 2022
    Die Industrie muss ihr Tempo für mehr Klimaschutz kurzfristig mehr als verzehnfachen. Allerdings stecken wichtige Technologien zur Einsparung von Treibhausgasen noch in der Entwicklung.
  • Das sind besonders kritische Rohstoffe 19. Januar 2022
    Elektromobilität und Wasserstofferzeugung lassen die Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen stark ansteigen. Eine Wirtschaftsstudie befürchtet für mehr als zwanzig Rohstoffe Versorgungsengpässe.
  • Wie sich mit Perowskiten die Photovoltaik revolutionieren lässt 18. Januar 2022
    Eine große Hürde für Perowskit-Solarzellen ist bislang ihre mangelnde Langzeitstabilität. Mit Hochdurchsatzmethoden fanden Forscher jetzt bessere Materialkombinationen. Und mit dem Photonen-Recycling können sie den Wirkungsgrad der Zellen weiter verbessern.
Nach oben